Aktuelle Polizeimeldungen aus dem Westkreis

 

Sondereinsatz für die Sicherheit der Radfahrenden - Bilanz

 

Kreis Viersen. Am Mittwoch den 16. Juni, waren zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei Viersen in einem Sondereinsatz für die Verkehrssicherheit der Radfahrenden im Kreis unterwegs. Das Interesse der Polizisten galt sowohl dem unfallträchtigen Fehlverhalten der Auto- als auch dem der Radfahrenden.

 

Der Start des Sondereinsatzes ist von einem schweren Verkehrsunfall in Brüggen-Bracht überschattet gewesen. Hier wurde ein 15-jähriger Radfahrer aus Brüggen schwerstverletzt. Der Junge befindet sich aktuell auf dem Weg der Genesung.

 

Kreisweit verstießen insgesamt 51 Radfahrende und 247 Kraftfahrzeugführende gegen Vorschriften.

 

In Dülken auf dem Amerner Weg und in Anrath auf der Schottelstraße führten die Einsatzkräfte Geschwindigkeitskontrollen durch. Bei erlaubten 30 km/h passierten auf dem Amerner Weg vormittags etwa 1100 Fahrzeuge die Messstelle. In 69 Fällen mussten die Fahrer ein Verwarngeld bezahlen. Hinzu kamen sechs Anzeigen. Spitzenreiter waren ein Autofahrer mit 62 km/h und ein weiterer Fahrer mit 60 km/h. Beide schrammten nur knapp an einem Fahrverbot vorbei. Auf der
Schottelstraße passierten nachmittags etwa 3200 Fahrzeuge die Messstelle. Bei erlaubten 50 km/h mussten hier 144 Fahrer ein Verwarngeld bezahlen. Fünf weitere Fahrer erwartet eine Anzeige - einem Fahrer droht gar ein Fahrverbot.

 

Weiter ahndete die Polizei kreisweit bei motorisierten Fahrern unter anderem Verstöße gegen das Nutzen eines Mobiltelefons, Verstöße gegen die Anschnallpflicht oder Fehlverhalten beim Abbiegen.

 

Die Einsatzkräfte in Viersen kümmerten sich auch um vier 13-jährige Radfahrer. Die Eltern der Kinder bekommen einen Brief der Polizei. Sie telefonierten während der Fahrt, konnten aufgrund von Kopfhörern nicht hören oder sind in falscher Richtung unterwegs gewesen.

 

In Willich stellte die Polizei unter anderem ebenfalls vier Radler fest, die während der Fahrt telefonierten.

 

In Lobberich wiesen die Einsatzkräfte am Kreisverkehr Höhe Hochstraße insgesamt neun Radfahrende auf die dortigen Regelungen hin. Hinzu gesellten sich dort vier Gurtmuffel und zwei Autofahrer, die während der Fahrt telefonierten.

 

Die Vielzahl der Verstöße zeigt deutlich, dass es noch vieler Kontrollen und großer Einsicht bedarf, damit alle vorschriftsmäßig und damit möglichst unfallfrei unterwegs sind. Weitere Sondereinsätze und tägliche Kontrollen weden folgen.

Brüggen-Bracht: 15-jähriger Radfahrer schwerstverletzt

 

Brüggen-Bracht. Am Mittwoch den 16. Juni, gegen 7.35 Uhr ist eine 53-jährige Deutsche aus Brüggen in Bracht auf der Straße Boerholz gefahren. Durch die tiefstehende Sonne nahm sie den vor ihr fahrenden 15-jährigen Radfahrer aus Brüggen nicht wahr und fuhr ungebremst auf ihn auf. Dabei wurde der junge Radfahrer, der sich auf dem Schulweg in Richtung Nettetal befand, schwerstverletzt. Der Notarzt schloss Lebensgefahr nicht aus. Eine Rettungshubschrauberbesatzung flog den Jungen in ein Duisburger Unfallkrankenhaus. Die Polizei stellte das Auto und das
Fahrrad sicher und sperrte die Unfallstelle vollständig für den kompletten Zeitraum der Unfallaufnahme.

35-Jähriger missachtet mit Lieferwagendie Vorfahrt am Stopp-Zeichen - 17-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

 

Niederkrüchten-Elmpt. Am Morgen des 15. Junis, gegen 5.40 Uhr ist ein 35-jähriger Deutscher aus Niederkrüchten in Elmpt auf der Heinrichsstraße mit seinem Lieferwagen gefahren. An der Einmündung zur Hauptstraße bog er nach links ab und musste zuvor ein Stopp-Zeichen beachten. Der 35-Jährige missachtete dabei die Vorfahrt eines von links kommenden 17-jährigen Motorradfahrers aus Niederkrüchten und prallte mit ihm zusammen. Rettungskräfte versorgten den
schwerverletzten Jugendlichen und brachten ihn in ein Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand größerer Sachschaden.

Autofahrer missachtet am Stopp-Zeichen Vorfahrt eines Radfahrers - Radfahrer leicht verletzt

 

Brüggen. Am Dienstag den 8. Juni, gegen 15.55 Uhr ist ein 48-jähriger Deutscher aus Rommerskirchen in Brüggen auf der Dilborner Straße gefahren. An der Klosterstraße bog er nach rechts ab und missachtete dabei die Vorfahrt eines von rechts kommenden 47-jährigen Schwalmtalers, der mit seinem Fahrrad auf dem Radweg fuhr. Der Radweg dort ist für beide Fahrtrichtungen freigegeben. Durch den Aufprall wurde der Radfahrer leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden.

Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

 

Niederkrüchten-Overhetfeld. Gegen 1750 Uhr kam es am 1. Juni zum Zusammenstoß
zweier Radfahrer, als eine 69jährige Brüggenerin mit ihrem Fahrrad aus einem
Wirtschaftsweg in die Straße Am Dahmensee einfuhr und dabei einen mit seinem
Fahrrad in Richtung L373 fahrenden, 23jährigen Mann aus Roermond übersah. Beide
stürzten. Während der junge Mann unverletzt blieb musste die Brüggenerin mit
einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zwei Radfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

 

Brüggen-Alst. Leicht verletzt wurden am Dienstag den 1. juni, gegen 1650 Uhr eine
60-jährige Radfahrerin und ein 67-jähriger Radfahrer bei einem Abbiegeunfall auf
einem Feldweg der Straße Alst. Das Ehepaar war gemeinsam mit ihren Fahrrädern
auf dem Feldweg unterwegs, als es zu einem Missverständnis bezüglich des
weiteren Routenverlaufs kam. Beim Abbiegen nach rechts übersah der Ehemann seine
Frau und es kam zum Zusammenstoß. Mittels Rettungswagen wurden beide ins
Krankenhaus Lobberich verbracht.

 

 

Pedelec-Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

 

Brüggen. Ein 83jähriger Pedelec-Fahrer verletzte sich am Samstag de 29. Mai, bei einem Zusammenstoß mit einem PKW schwer. Gegen 09.54 Uhr befuhr ein 54jähriger PKW-Fahrer aus Brüggen die B221 aus Richtung Bracht kommend und wollte an der Kreuzung B221/Boisheimer St/Borner Str nach links in Richtung Born abbiegen. Hierbei übersah er offensichtlich den auf der B221 entgegen kommenden 83jährigen aus Niederkrüchten. Der Niederkrüchtener verletzte sich beim Zusammenstoß schwer.

 

 

Motorradfahrer bei Alleinunfall schwer verletzt

 

Brüggen. Am Sonntag den 30. Mai, ereignete sich gegen 12.20 Uhr auf der B221 in
Brüggen ein Verkehrsunfall, bei dem der Fahrer eines Motorrades schwer verletzt
wurde.

 

Der 56jährige aus Hückelhoven befuhr mit seinem Krad die B221 in Richtung
Swalmen (Niederlande), als er plötzlich aus bisher ungeklärter Ursache die
Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er wurde bei dem Sturz schwer verletzt und
musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. 

 

 

Pedelec-Fahrerin bei Parkplatzunfall verletzt/ Pkw-Fahrer kollidiert mit Radfahrerin beim Ausparken

 

Niederkrüchten-Elmpt. Am Dienstag den 11. Mai, gegen 13.30 Uhr fuhr eine 83-jährige Frau aus Niederkrüchten mit ihrem Pedelec über den Parkplatz der Firma Edeka auf der Overhetfelder Straße. Ein 33-jähriger Autofahrer aus Nettetal stand auf dem Parkplatz und wollte seine Parklücke rückwärts verlassen.

 

Erst durch den Knall des Zusammenstoßes wurde er auf die Radfahrerin aufmerksam, die er nach eigenen Angaben vorher in keinem seiner Rückspiegel habe wahrnehmen können. Die Radfahrerin, die durch den Aufprall stürzte, hatte leichte Verletzungen.

 

 

Fliegende Pfannen verhindert - gefährliche Fahrt gestoppt


Brüggen-Bracht. Am Freitagnachmittag hielten Einsatzkräfte des Verkehrsdienstes einen Sattelzug
in Bracht an. Der 26-jährige Fahrer war damit auf dem Weg in sein Heimatland, die Niederlande. Am Freitagnachmittag hielten Einsatzkräfte des Verkehrsdienstes einen Sattelzug in Bracht an. Der 26-jährige Fahrer war damit auf dem Weg in sein Heimatland, die Niederlande. In diesem Zustand allerdings wurde ihm diese Fahrt untersagt.

 

Die Sattelzugmaschine war mit 22.000 Kilogramm Dachziegeln beladen. Diese auf Europaletten gestapelte Ladung war mit insgesamt neun Spanngurten nur unzureichend gesichert. Zudem wiesen einige der ohne ausreichende Vorspannkraft versehenen Gurte erhebliche Beschädigungen auf und waren ablegereif. Die Europlatten waren zudem nicht mit rutschhemmendem Material unterlegt und zwei Paletten waren in zweiter Ebene gestapelt und mit ablegereifen Gurten ebenfalls nicht ausreichend gesichert. Die gesamte schwergewichtige Ladung hätte in diesem Zustand schon bei einer leichten Kurvenfahrt von der Ladefläche auf die Straße rutschen können. Die Gefahr solcher fliegenden Pfannen war so groß, dass die Einsatzkräfte die Weiterfahrt untersagten. Der Niederländer musste eine Sicherheitsleistung bezahlen und sich danach um die ordnungsgemäße Sicherung der Ladung bemühen.

 

Schwalmtal-Waldniel: Trickdiebe bestehlen Senioren

 

Schwalmtal-Waldniel. Opfer von falschen Mitarbeitern der Gemeinde ist am Mittag des 5. Mais ein hochbetagtes Ehepaar geworden. Gegen 13.15 Uhr schellten eine Frau und ein Mann an dem auf der Roermonder Straße in Nähe des Gambrinusbrunnens gelegenen Einfamilienhaus. Das Paar stellte sich als Mitarbeiter der Gemeinde vor. Die Senioren ließen die Fremden ins Haus, wo sie in ein Gespräch verwickelt wurden. Vermutlich hatten die Diebe die Haustür nicht ordnungsgemäß verschlossen, sodass sich ein oder mehrere Komplizen hatten unbemerkt einschleichen können. Diese durchsuchten die anderen Räume und brachen einen Schrank auf. Hieraus stahlen sie einige hundert Euro Bargeld und Goldschmuck von noch unbekanntem Wert. Die angeblichen Gemeindemitarbeiter werden wie folgt beschrieben:

 

Die Frau trug eine helle Jacke mit schwarzem Kragen und sprach akzentfreies Deutsch. Der Mann war zwischen 50 und 60 Jahren alt und hatte eine untersetzte Statur. Nach etwa zehn Minuten verließ das Paar das Haus. Erst später wandten sich die Senioren an die Polizei, sodass eine Fahndung nicht mehr erfolgreich war.

 

Die Polizei appelliert einmal mehr: Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Erkundigen Sie sich in solchen Fällen bei dem angeblich entsendenden Unternehmen/bei der Behörde, ob der Besuch seine Richtigkeit hat. Grundsätzlich kündigen Behörden und seriöse Unternehmen ihren Besuch vorher an. Gerne können Sie auch uns über die 110 in Verdachtsfällen verständigen, bevor Sie den
Besuchern Einlass gewähren!

 

Das Kriminalkommissariat West bittet um Hinweise unter der Rufnummer 02162/377-0: Wer hat zur fraglichen Zeit rund um den Tatort verdächtige Personen beobachtet? Ist das Paar auch noch andernorts vorstellig geworden?

 

Wohnungseinbrecher scheitern

 

Brüggen. In der Nacht zu Mittwoch den 5. Mai, versuchten Unbekannte in ein
Einfamilienhaus auf dem Holtweg einzubrechen. Sie hebelten von der rückwärtigen
Gartenseite aus, an den heruntergelassenen Rollladen: Die gelangten nicht ins
Gebäude. Hinweise erbittet das Kriminalkommissariat 2 unter der Rufnummer 02162/377-0.

Sturmwarnung und aktuelle Straßensperrungen

 

Kreis Viersen. Eugen pustet durchs Land: Sturmwarnung des Deutschen
Wetterdiensts

 

Der Deutsche Wetterdienst warnt für heute noch bis zum frühen
Abend vor Sturmböen, die das Tief "Eugen" mit sich bringt. Einzelne Einsätze -
Bäume, die über eine Straße oder auf ein geparktes Auto gefallen waren - hat
die Polizei auch im Kreis Viersen bereits gehabt und die Gefahrenstellen mehren sich
aktuell. Derzeit ist aktuell die St. Töniser Straße in Kempen zwischen
Johannes-Hundt-Straße und An der Kreuzkapelle beidseitig gesperrt. Bitte
umfahren Sie den Bereich weiträumig. Seien Sie bitte sehr aufmerksam unterwegs.
Achten Sie auf herabfallende Äste, Dachziegel oder Gegenstände, die durch die
Luft gewirbelt werden könnten. Wenn Sie mit einem Fahrzeug unterwegs sind,
fahren Sie angepasst und konzentriert. Kommen Sie gut und sicher durch den
Tag!

Autofahrerin kollidiert mit Baum

 

Niederkrüchten. Eine 31-jährige Autofahrerin aus Aachen ist am Sonntag den 02. Mai, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Straßenbaum kollidiert. Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Die Autofahrerin war gegen 17.00 Uhr auf der B 221 in Richtung Niederkrüchten unterwegs. Im Kurvenbereich sei ihr, so die Aussage der Aachenerin, ein Vogel vor die Windschutzscheibe geflogen. Aufgrund des Schrecks sei sie nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.

Radfahrerin stürzt, Pkw-Führer flüchtet

 

Brüggen. Am Donnerstag den 29. April, fuhr eine 16jährige Brüggenerin gegen 15.10 Uhr
die Herrenlandstraße in Richtung Kreisverkehr Westring. Der Führer eines schwarzen Ford Mustangs fuhr von hinten dicht auf das Mädchen auf und ließ den Motor zweimal aufheulen. Das Mädchen wollte daraufhin auf den Bürgersteig fahren, wobei es stürzte und sich leicht verletzte. Der Pkw-Führer hielt kurz an, fuhr dann aber, ohne seine Personalien zu hinterlassen, weg. Auf Grund von Zeugenaussagen konnte der Pkw, der einem 56jährigen Brüggener gehört, ermittelt
werden.

Zehn Stunden Kontrolle, 3120 kontrollierte Fahrzeuge, 77 zu schnell

 

Brüggen. Auch in dieser Woche präsentiert die Polizei wieder einen kleinen Auszug aus den Ergebnissen der Geschwindigkeitskontrollen, die sie überall im Kreis durchgeführt hat.

 

In dieser Woche berichtet die Polizei über einige Ergebnisse aus Brüggen:

 

Am Dienstag war die Polizei vormittags fünf Stunden in Brüggen an der Brachter Straße. Die B221 führt dort breit ausgebaut durch den Ort - schneller als 50 km/h darf man nicht fahren. Von 2154 gemessenen Fahrzeugen waren 37 zu schnell unterwegs. 35 Mal kommt ein Verwarngeld auf diejenigen zu. Zwei Autofahrer waren mit 77 und 76 km/h so schnell, dass sie mit jeweils 80 Euro
Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen müssen. Auf der Amerner Straße in Brüggen in Höhe Haverslohe war einer unserer Mess-Trupps dann am Mittwochvormittag unterwegs. Auf der Straße, die durch das Naherholungsgebiet führt und viel von Fußgängerinnen und Fußgängern sowie von Radfahrenden genutzt wird, waren in diesem Zeitraum 966 Fahrzeuge unterwegs - 60 davon zu schnell.


Sechs von ihnen erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Dreimal werden dabei 70 Euro Bußgeld und ein Punkt ein Flensburg fällig, zweimal 80 Euro und ein Punkt. Derjenige, der mit einer Geschwindigkeit von 105 km/h gemessen wurde, wird 120 Euro bezahlen müssen und bekommt ebenfalls einen Punkt.

 

Wer nackte Zahlen ansieht, mag vielleicht denken: Knapp zweieinhalb Prozent der Fahrzeuge zu schnell - das geht doch. Nein, das geht nicht. Denn schon ein scheinbar kleiner Unterschied in der Geschwindigkeit kann über Leben und Tod entscheiden. Bei einem Aufprall zwischen Auto und Fußgänger sterben bei 65 km/h acht von zehn Fußgängern. Bei 50 km/h überleben acht von zehn. Deshalb: Bremsen Sie sich, retten Sie Leben. Fahren Sie immer und zu jeder Zeit mit angepasster

Geschwindigkeit.

Trickdiebe bestehlen Senior

 

Niederkrüchten-Elmpt. Unter der Legende, vom Gesundheitsamt zu kommen, haben sich Trickdiebe am Donnerstag den 29. April, gegen 12.25 Uhr Zutritt zu einem Einfamilienhaus In der Furt verschafft. Nach ersten Feststellungen erbeutete das Trio Sparbücher.

 

Als der 81-jährige Bewohner seinen Müll aus dem Haus brachte, stellte er eine fremde Frau an seiner Haustür fest. Auf Frage antwortete die Dame, sie sei vom Gesundheitsamt und müsse das Einhalten der Hygieneregeln überprüfen. Der Senior ließ die Frau ins Haus. Auf der Terrasse unterhielt er sich eine geraume Zeit mit der Dame, die sich eifrig Notizen machte.

 

Während dieses Ablenkungsmanövers bemerkte der Bewohner plötzlich zwei Männer in
seinem Wohnzimmer. Die hatten sich unbemerkt ins Haus geschlichen und derweil Räume und Behältnisse durchsucht. Auch diese Herren gaben an, vom Gesundheitsamt zu sein. Unter Mitnahme von zwei Sparbüchern flüchtete das Trio dann zu Fuß in Richtung Hauptstraße.

 

Die drei Personen werden wie folgt beschrieben: Alle drei Personen waren zwischen 20-25 Jahren alt, schlank und 175-180 cm groß. Alle drei hatten einen getönten Teint und sprachen akzentfreies Deutsch.

 

Die Frau hatte dunkle längere Haare, die hochgesteckt waren. Sie trug eine schwarze Jacke, eine blaue Jeanshose, Sportschuhe und Handschuhe. Die Männer waren mit dunklen Jacken und Jeanshosen bekleidet. Einer trug schwarze, der andere rote Handschuhe.

 

Die Kripo bittet um Hinweise:

 

Wer hat das Trio in der Nähe des Tatorts beobachtet? Wer hat eventuell das Abstellen oder Wegfahren mit einem Fahrzeug gesehen? Sind die Personen noch andernorts vorstellig geworden? Hinweise bitte an das KK West unter der Rufnummer 02162/377-0.

 

Einmal mehr appelliert die Polizei: Bitte lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Rufen Sie im Zweifel bitte bei uns an und erkundigen Sie sich, ob der Besuch seine Richtigkeit hat. Wir helfen Ihnen gerne! Bitte warnen Sie auch Ihre älteren Verwandten, denn bevorzugt werden Senioren als Opfer ausgewählt.

Brand einer Hütte war Brandstiftung: Ermittler bitten um Hinweise

 

Niederkrüchten. Am Sonntag den 18. April, gegen 02.00 Uhr brannte auf der Mittelstraße
hinter der Bushaltestelle Lindbruch eine als Verkaufsstand genutzte Hütte. Es
entstand ein erheblicher Sachschaden. Die Ermittler des Kriminalkommissariats 1 gehen davon aus,
dass bislang Unbekannte den Verkaufsstand vorsätzlich in Brand gesetzt haben.


Sie bitten um Hinweise unter der Rufnummer 02162/377-0.

Zusätzliche Türsicherung lässt Tankstelleneinbrecher draußen stehen

 

Niederkrüchten-Elmpt. Dank einer zusätzlich angebrachten Türsicherung
scheiterten Tankstelleneinbrecher und verließen das Objekt ohne Beute. Sie
hatten am Dienstag den 20. April, gegen 03.00 Uhr versucht, die Tür aufzuhebeln, um in den
Verkaufsraum zu gelangen. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen erbittet das Kriminalkommissariat 2 unter der Rufnummer 02162/377-0.

Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfall mit Verletzten

 

Viersen. Zwei Leichtverletzte hat ein Zusammenstoß von zwei Pkw am Sonntag um 17:10 Uhr auf der Freiheitsstraße gefordert.

 

Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr ein 56 Jahre alter Autofahrer aus Viersen die Süchtelner Straße. Er bog nach links auf die Freiheitstraße in Fahrtrichtung Viersen ab.Vor ihm an der Ampel warteten zwei Motorradfahrer, die ebenfalls in Richtung Viersen abbogen. Aus Richtung Viersen auf der Freiheitsstraße fahrend passierte ein 35-jähriger deutsch-polnischer Autofahrer aus Mönchengladbach die Kreuzung in Richtung Dülken. Im Kreuzungsbereich kam es zum  Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Fahrer blieben unverletzt. Die im Fahrzeug des Vierseners mitfahrende Ehefrau (47 Jahre alt) und Tochter (20 Jahre alt) wurden durch die Kollision leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Es besteht der Verdacht, dass der 35-Jährige bei Rotlicht zeigender Ampel in die Kreuzung hinein fuhr. Zudem ergab sich der Verdacht, dass der Mönchengladbacher unter Drogeneinfluss gestanden haben könnte, was ein Vortest bestätigte. Der Fahrer musste mit zur Blutprobe, seinen Führerschein stellten die Einsatzkräfte sicher.

 

Die Polizei bittet besonders die beiden Motorradfahrer sowie mögliche weitere Unfallzeugen sich beim Verkehrskommissariat unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden.

Brand eines Einfamilienhauses

 

Niederkrüchten-Elmpt. Am Sonntag gegen 16.00 Uhr wurden Feuerwehr und
Polizei nach Niederkrüchten-Elmpt zu einem Einfamilienhaus auf der Straße
Hillenkamp gerufen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte der Anbau des
Hauses in voller Ausdehnung. Das Feuer wurde durch die Löschzüge der Feuerwehr
Niederkrüchten, Oberkrüchten und Elmpt gelöscht. Durch Rauchgas wurden der
45jährige Familienvater und seine beiden Söhne (4 und 2 Jahre alt) leicht
verletzt. Sie konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder
verlassen. Die weiteren Familienmitglieder wurden vor Ort durch den
Rettungsdienst betreut, bedurften aber keiner weiteren medizinischen Versorgung.
Die Brandursache ist derzeit noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei hat die
Ermittlungen aufgenommen

Einbruch in Einfamilienhaus

 

Niederkrüchten-Elmpt. In der Zeit von Samstag, 03.04.2021 bis Samstag
17.04.2021 gelangten unbekannte Täter auf ein Grundstück am Burghof. Hier
brachen sie zunächst eine Holzsauna auf und entwendeten einen Saunaofen. Im
weiteren Verlauf brachen sie einen Lagerraum auf und nahmen dort zwei Motorsägen
mit. Hinweise werden an die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02162- 377 0
erbeten.

Radfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

 

Schwalmtal - Waldniel. Am Samstag, gegen 14,50 Uhr, fuhr ein 42-jähriger
Radfahrer auf dem Gehweg der Dülkener Straße. In Höhe der Hausnummer 151 wartete
zu diesem Zeitpunkt ein Pkw-Fahrer, der auf die Dülkener Straße einbiegen
wollte. Aus bisher ungeklärten Gründen fuhr der Radfahrer gegen den stehenden
Pkw und kam zu Fall. Hierdurch verletzte er sich leicht.

Verletztes Kind außer Lebensgefahr

 

Niederkrüchten-Elmpt. Das neunjährige Kind, das bei einem Verkehrsunfall
in Elmpt am Donnerstagabend schwer verletzt worden war, ist außer Lebensgefahr
und befindet sich auf dem Wege der Besserung.

Radfahrendes Kind bei Unfall lebensgefährlich verletzt

 

Niederkrüchten-Elmpt. Am Donnerstag, 15. April, ist es gegen 16.50 Uhr an der Straße Weyenhof in Elmpt zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein 58-jähriger Niederkrüchtener war mit seinem Auto auf der Straße Weyenhof ortsauswärts unterwegs.

 

Jenseits der Brücke über die A52 fuhr ein neunjähriges Kind, ebenfalls aus Niederkrüchten, mit seinem Fahrrad auf einem Fußweg und wollte auf die Straße Weyenhof einbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Das Kind wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

Sichtbare Wertgegenstände in ungesicherten Gartenhäuser locken Diebe an

 

Kreis Viersen. Oft sind Gartenhäuser oder Gartenlauben für einen Einbrecher lohnende Einbruchsobjekte. Gerade "Kleingartenanlagen" sind nachts oft unbelebt, schlecht beleuchtet und bieten so Anonymität für die Täter. Unsere Statistiken zeigen, dass in der Regel Werkzeug, Bargeld, Edel- oder Buntmetall, Heimelektronik aber auch Genussmittel entwendet werden. Insgesamt verzeichnete die Polizei Viersen für das Jahr 2020 141 Einbrüche dieser Art. In der ersten drei Monaten 2021 gab es bereits 11 Einbrüche. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum verzeichnet die Polizei einen Rückgang um 18 Taten. Auch aktuell sind Einbrecher im Kreisgebiet unterwegs. In der Zeit zwischen Dienstagabend und Mittwochmittag waren sie in Dülken an der Reiterstraße. Insgesamt hebelten die Täter dort eine Gartenlaube und drei Schuppen auf. Über den Umfang der Beute ist derzeit nichts bekannt. Hinweise werden unter der Rufnummer 02162 377-0 entgegen genommen.

 

Achten Sie darauf, dass Sie   

 

- keine hochwertigen Werkzeuge im Gartenhaus lagern,
- keine Rückschlüsse auf Wertgegenstände im Haus zulassen,
- keine Geräte im Garten stehen lassen, die als Aufbruchhilfe genutzt werden können       (z.B. Spaten, Axt etc.),   
- keine Leitern als Steighilfe ungesichert im Garten lagern,
- keine Schlüssel verstecken,
- vorhandene Gerätenummern notieren oder fotografieren.

 

Schützen Sie sich, indem Sie

 

- eine sichtbare, solide Absicherung von Fenstern und Türen installieren,
- einen erschwerten Zugang in den Garten schaffen,
- den Garten hell beleuchten - nutzen Sie dazu Bewegungsmelder,
- Außensteckdosen stromfrei schalten,
- den Garten einsehbar gestalten, damit ein Täter nicht ungestört arbeiten kann,
 - eine gute Nachbarschaft pflegen.

 

Die technischen Fachberaterinnen und Fachberater der Kreispolizeibehörde Viersen informieren Sie gerne ausführlich, wie Sie Ihr Gartenhaus einbruchsicher gestalten können. Infos dazu auch unter https://viersen.polizei.nrw.

 

Hier finden Sie uns

ose Mont 

Sroka GbR

Michael & Birgit Sroka

Am Hollenberg 29

41379 Brüggen
 

Rufen Sie einfach an unter

Mobil      0151 149 27 116
Festnetz  02157 888 3846

 

täglich erreichbar von 9.30 Uhr bis 20 Uhr

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular auf der Seite "Kontakt".

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Osemont - Bitte stöbern Sie oben durch unsere einzelnen Rubriken - Feedback gerne an info@osemont.de